Das neue MacBook Air unter die Lupe genommen

Kaum ist das neue MacBook Air vorgestellt, wurde es schon ganz genau unter die Lupe genommen. Das Modell aus dem aktuellen Jahr 2015 sorgt dabei nicht nur für positive Überraschungen. Der Spezialist für Reparaturen iFixIt hat das Gerät in einem Teardown komplett zerlegt und verschiedene Tests durchgeführt.

MacBook Air im Teardown

Hardware

Die eigentlichen Komponenten im Inneren haben sich nicht sonderlich geändert. Die aktuellen Broadwell-Chips und SSD-Laufwerke sind aber natürlich zu sehen. Letztere sind sowohl beim 11-Zoll-Modell, wie auch beim 13-Zoll-Modell über PCIe angebunden. Beim 13-Zoll-Macbook Air sind diese aber, mit rund 630 MB/Sekunde, doppelt so schnell, wie beim 11-Zoll-System (315 MB/Sekunde).

Des Weiteren werden weiterhin keine Akkus verklebt, was den Austausch hier erleichtert. Im Gegensatz dazu muss z.B. bei den Retina-Geräten das halbe Gehäuse getauscht werden. Dennoch gibt es von iFixIT nur vier von zehn Punkten in Sachen Reparierbarkeit. Wer Defekte an diesen Geräten beheben will, sollte sich also wirklich sicher sein was er tut.

Mac Book Air Kaufempfehlung?

Wer sich das neue Modell zulegen möchte, sollte sich zuvor im Klaren darüber sein, dass nachträgliche Aufrüstungen nicht möglich oder sehr schwierig werden. Allein um an die Hardware zukommen, wird z.B. ein spezieller Schraubendreher benötigt.

Der Arbeitsspeicher, die SSD und alle anderen Komponenten sind laut iFixIt proprietär. Dies bedeutet, dass bspw. die SSDs zwischen den Generationen nicht kompatibel sind. Im Zweifelsfall sollte man also lieber ein leistungsstärkeres System kaufen, wenn man die Anforderungen noch nicht komplett abschätzen kann.

Wer gerne selbst an seinem Notebook herumschraubt und immer mal wieder etwas an der Hardware verändern möchte, ist aber bei Apple ohnehin nicht ideal aufgehoben. Alle die sich mit Mac OS wohlfühlen, ein System lieber unangetastet lassen und es einfach nutzen, werden denke ich aber zufrieden mit dem neuen Mac Book Air sein.

Das neue MacBook Air unter die Lupe genommen
Bewerte diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar