Sirius, ein weiterer Sprachassistent

Microsoft setzt auf Cortana, bei Apple heißt sie Siri, Google nutzt Google Now und Blackberry bietet den Assistant. Ein System was in dieser Reihe noch fehlt ist Linux und auch dort wird nun an einem Sprachassistenten gearbeitet, der auf den Namen Sirius hört.

Entwicklung

Forscher des Clarity Lab der Universität von Michigan wollen mit Sirius eine Open-Source-Alternative bieten, die als Konkurrenz zu den bereits bekannten Sprachassistenten der großen Unternehmen antritt. Aktuell wird Sirius auf dem Betriebssystem Ubuntu getestet, kann aber auch auf anderen Linux-Systemen installiert werden. Wie das funktioniert, wird auf der entsprechenden Webseite zu Sirius erklärt.

Fähigkeiten von Sirius

Aktuell handelt es sich natürlich nur um eine Demoversion, dessen Funktionsumfang entsprechend eingeschränkt ist. Die Antworten basieren bisher nur auf einer statischen Version der Wikipedia. Stellt der Nutzer eine Frage, z.B. „In welcher Stadt finde ich dieses Bauwerk“ und zeigt dazu ein Foto des Eifelturms, wird die Frage in die Cloud geladen und anhand von Schlüsselwörtern nach einer Antwort gesucht.

Die Beantwortung der Frage übernimmt eine noch ziemlich unnatürlich klingende männliche Stimme. Im Vergleich zu den bisher verbreiteten Sprachassistenten wirkt die Funktionsweise zwar kleiner, eine Bilderkennung beherrschen Siri und Co aber nicht. Dafür beantworten sie aber weitaus kompliziertere Fragen.

Zukunft

Sprachassistenten werden immer mehr Bedeutung erhalten und letztlich wird sich die Frage stellen, wer mehr Antworten auf Lager hat. Die Entwickler von Sirius hoffen zumindest auf Unternehmen und Privatpersonen, die Gefallen an Sirius finden und bei der Entwicklung mitmachen oder sogar eine Integration in Produkte vornehmen. Da das Projekt noch weitestgehend in den Kinderschuhen steckt, ist die Installation noch nicht mit einem Klick erledigt und erfordert durchaus etwas mehr vom Anwender. Generell ist aber das Potenzial vorhanden, um mit den bisherigen Größen in Konkurrenz zu treten. Den Quellcode kann man sich vollständig auf Github ansehen, wer also Interesse hat schaut am besten einfach mal rein.

Sirius, ein weiterer Sprachassistent
Bewerte diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar