Amazon gegen gekaufte Bewertungen

Mit einer Klage geht Amazon erstmals gegen gekaufte Rezensionen vor. Im Fokus stehen dabei vier Webseiten auf denen Hersteller und Händler Rezensionen für ihre Artikel kaufen können. Allerdings ist nur ein Betreiber überhaupt namentlich bekannt, nämlich der Kalifornier Jay Gentile von BuyAzonReviews.com. Die anderen Verantwortlichen konnten noch nicht ausfindig gemacht werden.

Kaufentscheidungen beeinflussen

Seit mehr als zwanzig Jahren sind die Bewertungen ein wichtiger Bestandteil im Amazon Shop, da sie letztlich dem Kunden als Kaufentscheidung und Orientierungshilfe dienen. Natürlich gibt es aber auch hier Leute, die versuchen das System zu manipulieren, indem Sie sich gute Bewertungen einfach kaufen. Die vergebenen 5-Sterne sind natürlich nicht selten keineswegs gerechtfertigt.

BuyAmazonReviews.com
BuyAmazonReviews.com

Amazon investiert laut eigenen Angaben viel Geld in Kontrollen, um die Aussagekraft der wirklichen Bewertungen zu wahren. Interessanterweise sind zwei der Beklagten Webseiten aktuell nicht mehr erreichbar. Bayreviews.net und auch BuyReviewsNow.com könnten also den Dienst bereits eingestellt haben, die beiden anderen bieten Ihren „Service“ aber weiterhin an.

Bewertung ohne Hintergrund

Das grundlegende Problem ist natürlich, das Bewertungen verteilt werden, ohne das Produkt überhaupt ansatzweise ausprobiert zu haben. Preislich liegt eine Bewertung bei 22 Dollar, je nach Produkt und Anzahl der bestellten Rezensionen kann der Preis aber variieren. Zusätzlich wirft Amazon den Beklagten vor, das eigene Logo und den Namen missbräuchlich zu verwenden. Die Forderung ist letztlich die Einstellung der Aktivitäten, das Aufzeigen der falschen Bewertungen und ein Schadensersatz. Das Ergebnis dürfte am Ende interessant werden.

BuyAzonReviews.com
BuyAzonReviews.com

Fazit

Generell begrüße ich das Verhalten von Amazon, gegen falsche und gekaufte Bewertungen vorzugehen. Allerdings sollte man sich auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn Amazons Vine Programm für Produkttester wurde ja auch schon von verschiedenen Seiten kritisiert. Die Tester erhalten dort zum Teil teure Produkte kostenlos und schreiben dementsprechend wohl auch sehr positive Rezensionen. Zudem sollten Hersteller auch immer die Möglichkeit bekommen sich gegen schlechte Bewertungen zu wehren. Zumindest wenn die schlechte Meinung, den zu hohen Erwartungen bzw. dem Unwissen des Nutzers geschuldet ist.

Die Unternehmen, die gekaufte Bewertungen nutzen, sollten sich letztlich überlegen, ob das Geld nicht besser investiert werden kann. Schließlich gibt es, bei nützlichen Produkten oder gutem Service, die positiven Rezensionen schnell umsonst.

Amazon gegen gekaufte Bewertungen
Bewerte diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar